LOEP wurde als Behandlungsoption für Patienten mit sehr hohem Risiko für Hüftfrakturen empfohlen

In einem kürzlich veröffentlichten Positionspapier einer Arbeitsgruppe für die Internationale Osteoporose-Stiftung (IOF) und die Europäische Gesellschaft für klinische und wirtschaftliche Aspekte der Osteoporose (ESCEO) wurde die Risikoschwelle für Patienten definiert, die für verfügbare systemische und lokale Behandlungen, einschließlich eines lokalen Osteo-EnhancementVerfahrens (LOEP)*, in Betracht gezogen werden sollten. Die Risikoschwelle variiert je nach Alter und Geschlecht und kann mit Hilfe des FRAX-Risikobewertungsinstruments bestimmt werden. Das Risikoniveau der potentiellen Behandlungsgruppe für LOEP ist das gleiche, wie es für die anabole Therapie vorgeschlagen wird. Mehr über den Algorithmus zur Auswahl der Behandlung können Sie hier nachlesen. 

Eine frühere IOF- und ESCEO-Behandlungsanleitung für europäische Frauen mit postmenopausaler Osteoporose wurde in Osteoporosis International veröffentlicht.  In diesem Leitfaden wurde vorgeschlagen, dass Patienten mit einem sehr hohen Risiko einer Hüftfraktur für die LOEP-Behandlung in Betracht gezogen werden sollten. Diese Anleitung kann hier gefunden werden.

Ärzte, die mehr über LOEP erfahren möchten, sollten sich an unser Medical Affairs Team wenden.

*In den Vereinigten Staaten ist das Instrumentarium, mit dem die AGN1-LOEP-Behandlung durchgeführt wird "investigational".


Archiv

Kategorie